Schulprogramm > Päd. Leitgedanke

Pädagogischer Leitgedanke 

Unsere Arbeit ist auf neun Prinzipien aufgebaut. Diese neun Prinzipien konkretisieren insgesamt ein Grundverständnis aktueller Didaktik, das in dem Begriff „ermutigende Pädagogik“ zusammengefasst werden kann:

Die Grundschule soll die bereits erworbenen Selbstlernfähigkeiten der Kinder aufgreifen und weiterentwickeln und das Kind als Subjekt des Lernens immer wieder ermutigen, sich alle notwendigen Kompetenzen und Erkenntnisse möglichst selbstständig anzueignen – selbstverständlich immer mit der gezielten Unterstützung seiner Lehrerinnen und Lehrer und immer im sozialen Raum der Klassengemeinschaft.

 

Neun Prinzipien1

Lernen als Selbstaneignung der Welt: Jeglicher Unterricht dient der Erweiterung der Selbst- und Welterfahrung der Kinder. Lernen bedeutet Selbst- und Neukonstruktion.

Geborgenheit und Lebensfreude: Ihrer Aufgabe als Lernort kann die Grundschule nur gerecht werden, wenn sie eine dem Leben und Alter der Kinder angemessene, d.h. bekömmliche Zeitstruktur, Raumgestaltung und Umgangston bietet. Damit ist keine naive „Kuschelpädagogik“ gemeint. Anstrengung und Freude am Lernen schließen einander nicht aus, sondern bedingen sich wechselseitig.

Grundschule als Leistungsschule: Grundschüler sind in der Regel begierig, wichtige Dinge zu tun: Sie wollen etwas leisten. Wo die Leistungsmöglichkeiten einzelner Kinder noch unterentwickelt sind, ist ihre Leistungsbereitschaft behutsam, aber zielstrebig zur Entfaltung zu bringen.

Lernen an bedeutsamen Inhalten: Kinder sind intelligente Wesen, ihre Lebenszeit ist kostbar. Nur Lernergebnisse, die als wichtig und als auch in der außerschulischen Welt sinnvoll und wirksam erfahren werden, hinterlassen nachhaltig Spuren im Denken und Erleben der Kinder und regen zu weiterem Lernen an.

In Zusammenhängen lernen: Bildung vollzieht sich nicht im „Durchnehmen“ von Stoff und Anhäufen von Einzelkenntnissen, sondern nur in der bewussten Durchdringung von Zusammenhängen.

Lernen in der Gemeinschaft mit anderen: Obwohl jeder Mensch individuell lernt, ist er doch immer angewiesen auf Prozesse von Austausch und Dialog, von wechselseitiger Beratung und Unterstützung in der Gruppe. Die Grundschule muss daher Prozesse des sozialen Lernens fördern und die Kooperationsfähigkeit der Kinder stärken. Hierzu gehören auch die Entwicklung von Kritikfähigkeit und die Anleitung zu einer produktiven Streitkultur. Dieses gemeinsame Lernen im sozialen Kontext leben wir täglich unseren Schülern vor, indem wir mit den Kollegen der Partnerklasse im Team arbeiten und öffentlich Angelegenheiten diskutieren.

Gleichzeitigkeit von Differenzierung und Integration: Der Grundsatz lautet: möglichst individuelle Förderung der einzelnen Schülerinnen und Schüler in der Gemeinsamkeit der Verschiedenen. Dies schließt auch den Gemeinsamen Unterricht mit ein. In gemeinsamen Erarbeitungsphasen können alle Schüler ihre individuellen Vorkenntnisse und Erfahrungen eingliedern. Individualisierte Unterrichtsformen, wie Wochenplan, Stationsarbeit oder Freiarbeit ersetzen in der integrativen Grundschule einen hohen Anteil des herkömmlichen Großgruppenunterrichts. Hier wird das unvermeidbare Üben einzelner Fähigkeiten individualisiert und organisiert. 

Chancengleichheit und Achtung vor dem Anderen: Alle Kinder, gleich welchen Geschlechts und gleich welcher Herkunft, sollen gleichermaßen beachtet und gefördert werden, ihre teilweise unterschiedlichen Interessen und Fähigkeiten sollen in Unterricht und Schulleben gleichermaßen zum Zuge kommen. Damit soll die Achtung vor der Individualität und den unveräußerlichen Rechten des jeweils Anderen gestärkt werden.

Grundschule als Lernfeld der Demokratie: Die Mitwirkung an der Gestaltung einer gerechten und für alle Menschen lebenswerten Welt muss schon im Grundschulalter geübt werden. Die Demokratie wird so aus der Basis gestärkt. Wir sind daher bemüht die Mitwirkungsmöglichkeiten der Schüler, Eltern, Lehrer und Lehrerinnen stetig auszubauen.

 

1 in Anlehnung an: Grundschulverband e.V. - Pädagogische Leistungskultur: Standars zeitgemäßer Grundschularbeit.